Nimm deine Zukunft in Angriff

Zum Launchpad
Vorherige
Inflation_article_BLOG_1600x800.

Was ist Inflation, und wie wirkt sie sich auf Kryptowährungen aus?

Eines der größten Schlagworte in den Finanzmedien ist derzeit die Inflation, und Google Trends zeigt uns, dass die Suchanfragen nach diesem Begriff so hoch sind wie seit fünf Jahren nicht mehr.

image
Google Trends-Daten über die Suche nach dem Wort "Inflation".

Aber was bedeutet die Inflation für den durchschnittlichen Verbraucher oder Investor? Und was kann man dagegen tun?

Dies ist der erste Artikel einer Reihe von Beiträgen, die sich damit befassen werden, wie Investoren Kryptowährungen zur Bekämpfung der Inflation einsetzen können. Ein zweiter Teil wird sich mit Krypto-Assets befassen, die sich besonders gut eignen, um hohen Inflationsraten entgegenzuwirken.

Was ist Inflation?

Die Inflation misst den Preisanstieg einer Reihe von Waren und Dienstleistungen über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel ein Jahr. Wenn ein Brot beispielsweise vor einem Jahr 2 Euro kostete und jetzt 2,50 Euro kostet, beträgt der Preisanstieg (oder die Inflationsrate) 25 %.

Wenn eine Währung der Inflation unterliegt, bedeutet dies, dass ihre Kaufkraft im Laufe der Zeit abnehmen wird. Mit anderen Worten: Man wird in der Lage sein, mit demselben Geldbetrag weniger Waren und Dienstleistungen kaufen zu können.

Die Inflation wird berechnet, indem ein Warenkorb mit allen Waren und Dienstleistungen (Kleidung, Lebensmittel, Versicherungen, Wohnungen usw.), die in einem bestimmten Zeitraum verbraucht werden, mit den Kosten des vorangegangenen Zeitraums verglichen wird, um die Steigerungs- oder Senkungsrate zu ermitteln.

Was sind die Ursachen der Inflation?

Inflation wird durch Angebot und Nachfrage verursacht. Wenn die Nachfrage nach Waren oder Dienstleistungen steigt, das Angebot aber gleich bleibt oder sinkt, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Preis steigt. Beispielsweise kann der Preis für Weizen aus vielen Gründen steigen, z. B. wegen schlechten Wetters, Verteilungsproblemen oder Krieg. Dadurch wird der Preis für Brot teurer. Jedes Element im Warenkorb wird von Angebot und Nachfrage beeinflusst.

Die Geldpolitik der Zentralbanken wirkt sich ebenfalls auf die Inflation aus, entweder direkt oder indirekt. Ein gängiges Beispiel ist die Verwendung von Zinssätzen, die gesenkt werden, um Investitionen, Konsumausgaben und Kreditaufnahme zu fördern, oder erhöht werden, um diese Aktivitäten zu unterbinden.

Ist Inflation ein Problem?

Die Zentralbanken sind nicht der Ansicht, dass Inflation immer schlecht ist: Bei niedrigen und stabilen Werten ermutigt sie die Menschen, Geld auszugeben, und fördert so das Wirtschaftswachstum. 

Das ideale Szenario wäre, von allem etwas zu haben, aber nicht zu viel von einer Sache: Eine gute Beschäftigungsquote ist gut, aber Vollbeschäftigung ist schlecht, weil sie Inflation erzeugen kann (das Gleiche gilt für die Löhne). Gleichzeitig ist eine hohe Inflation sehr schlecht, aber eine gewisse Inflation (die FED empfiehlt eine Rate von 2 %) ist gut, weil sie die Wirtschaft gesund macht.

Im Übermaß kann sich jede gute Sache als ungesund erweisen.

Angenommen, du verdienst 100.000 Euro in einem Land, in dem die Inflationsrate 10 % beträgt. Am Ende eines Jahres wird dein Gehalt von 100.000 Euro eine um 10 % geringere Kaufkraft haben als im Vorjahr. Um denselben Lebensstandard zu halten, bräuchtest du also ebenfalls eine Gehaltserhöhung von 10 %.

Das mag nach einem Jahr noch nicht so schlimm erscheinen, aber wenn die Inflationsrate steigt oder sich dieser Trend über mehrere Jahre fortsetzt, bedeutet das, dass dein Gehalt in der realen Welt im Laufe der Zeit einen immer geringeren Wert hat. Das bedeutet dann, dass die Armutsgrenze in deinem Land jedes Jahr mit der Inflationsrate steigt, bis zu dem Punkt, an dem das, was früher ein gesundes Gehalt war, heute vielleicht nicht mehr ausreicht, um dich über Wasser zu halten.

Einfach ausgedrückt: Die Inflation kann dir schaden, wenn du kein proportional höheres Gehalt erhältst oder nicht genug Kapital für rentable Investitionen besitzt, und eine volatile Inflation erschwert die Aufstellung eines effizienten Haushalts.

Wie wirkt sich die Inflation auf Kryptowährungen aus?

Während Fiat-Währungen von einer Zentralbank reguliert werden, sind Kryptowährungen dezentralisiert, was bedeutet, dass es keine Zentralbank gibt, die sie reguliert. Daher übernehmen die Entwickler von Kryptowährungen diese Rolle, und bestimmte dezentrale autonome Organisationen (DAO) stimmen über die Tokenomics eines Projekts ab. Die Abstimmung bleibt unter den Token-Inhabern dezentralisiert.

Wie funktioniert das in der Praxis? Um die Inflation besser zu verstehen, werden wir eine vergleichende Analyse durchführen, wie das traditionelle Finanzsystem und die Krypto-Assets aufgebaut sind und inwiefern sie für die Bekämpfung der Inflation gerüstet sind.

Unsere Analyse wird sich daher darauf konzentrieren, die wichtigsten Prozesse zu beschreiben, die jedes Geldsystem steuern: von der Emission über das maximale Angebot bis hin zur Geldpolitik.

Genauer gesagt werden wir uns auf Bitcoin im Vergleich zum US-Dollar konzentrieren.

Ausgabe-/Erstellungsprozess

Traditionell werden Fiat-Währungen von den Zentralbanken verwaltet. Diese zentralisierten Institutionen beeinflussen die Menge des im Umlauf befindlichen Geldes, indem sie Staatsanleihen kaufen oder verkaufen. Wenn eine Zentralbank versucht, die Menge an umlaufendem Geld zu erhöhen, kauft sie Staatsanleihen von Geschäftsbanken und Institutionen. Dadurch werden Bankguthaben freigesetzt: Diese Organisationen erhalten mehr Liquidität, um Kredite zu vergeben. Die Zentralbanken tätigen diese Art von Ausgaben im Rahmen einer expansiven oder lockeren Geldpolitik, die den Zinssatz in der Wirtschaft senkt.

Kryptowährungen haben in der Regel keine zentrale Ausgabe- oder Regulierungsbehörde, sondern sind auf ein dezentrales System angewiesen, um Transaktionen zu erfassen und neue Einheiten zu produzieren.

Im Fall von Bitcoin werden neue BTC durch einen wettbewerbsorientierten und dezentralisierten Prozess namens "Mining" erzeugt: Bitcoin-Miner verarbeiten Transaktionen und sichern das Netzwerk mithilfe spezieller Hardware und sammeln im Gegenzug neue Bitcoin.

Das Protokoll selbst ist so konzipiert, dass neue Bitcoin mit einer festen, abnehmenden und vorhersehbaren Rate geschaffen werden. Die Anzahl der jährlich neu geschaffenen Bitcoin wird im Laufe der Zeit automatisch halbiert, bis die Ausgabe von Bitcoin bei insgesamt 21 Millionen im Umlauf befindlichen Bitcoin vollständig zum Stillstand kommt.

Wenn mehr Miner dem Netzwerk beitreten, wird es immer schwieriger, Gewinne zu erzielen, und die Miner müssen nach Effizienz streben, um ihre Betriebskosten zu senken. Keine zentrale Behörde und kein Entwickler hat die Macht, das System zu kontrollieren oder zu manipulieren, um seine Gewinne zu steigern.

image
Grafik der Inflationsrate von Bitcoin und der Geldbasis

Geldpolitik

Die Geldpolitik von Bitcoin besteht aus zwei Hauptteilen:

  1. Das Halving (Halbierung): Die Anzahl der Bitcoin, die alle 10 Minuten im System freigesetzt werden, wird alle 4 Jahre durch zwei geteilt.
  2. Blockfrequenz: Die Häufigkeit, mit der Blöcke eintreffen, verringert die erhaltene Belohnung, die bei Bitcoin nun bei 12,5 Bitcoin pro Block liegt.

Diese Geldpolitik ist vorprogrammiert, d.h. sie ist von vornherein berechenbar!

Was die Geldpolitik des US-Dollars betrifft, hat der Rat der FED einen Ermessensspielraum bei der Entscheidung über die Zinssätze und die Politik des Gelddruckens.

Die Zinssätze werden gesenkt, wenn die FED die Ausgaben und Kreditaufnahme der Verbraucher erhöhen will, und die Zinssätze werden erhöht, um von Ausgaben und Kreditaufnahme abzuschrecken.

Die Zinssätze wurden in den letzten 60 Jahren sehr oft geändert, um auf steigende wirtschaftliche oder finanzielle Herausforderungen zu reagieren. Wie die untenstehende Grafik zeigt, ist die Stabilität der Geldpolitik kein starkes Element des FED-Programms.

image
CPI-Rate (VPI, Verbraucherpreisindex) und FED seit den 1950er Jahren

Tatsächlich musste die FED, um die Inflation in Schach zu halten, manchmal die Zinsen recht drastisch erhöhen, während sie zu anderen Zeiten die Zinsen senken und sogar auf eine Politik der quantitativen Lockerung zurückgreifen musste, um eine deprimierte Wirtschaft, die von Finanzknappheit und mangelnden Investitionen betroffen war, wieder anzukurbeln.

Wie bereits erwähnt, ist eine hohe Inflation sehr schlecht, aber eine gewisse Inflation ist gut, weil sie die Wirtschaft gesund macht.

Es fühlt sich an wie eine Art Algorithmus, nicht wahr?  Vorgegebene Daten, eine schnelle und vorhersehbare Reaktion auf Änderungen im System und vor allem ein umfassendes, globales und unabhängiges Kontrollsystem.

Kommt dir das bekannt vor?

In der heutigen Finanzwelt fordern, dass sich die FED stärker an Daten orientieren sollte, um schneller auf Veränderungen in der Marktlandschaft reagieren zu können. 

Das Problem ist, dass keine Zentralbank alle Variablen kontrollieren kann: Die Welt ist vernetzt und voneinander abhängig, wie uns heute schmerzlich bewusst wird, wenn wir die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Rohstoffe und die Störungen in der Lieferkette sehen.

In einer Welt, die unweigerlich jeden Tag globaler wird, nimmt die Macht, die Märkte zu beeinflussen, die Glaubwürdigkeit des Marktes, eines einzelnen Landes oder einer einzelnen Institution im Laufe der Zeit ab (globale Probleme vs. lokale Antworten).

Wir können also schlussfolgern, dass die Vorhersehbarkeit der Geldpolitik keine Eigenschaft ist, auf das wir uns verlassen sollten.

Das Geldangebot

Wie bereits erwähnt, wissen wir, dass Bitcoin zum Beispiel auf 21 Millionen Bitcoin beschränkt ist. Wie sieht es mit dem US-Dollar aus?

Nun, hier wird es interessant: Die nächste Grafik zeigt, wie viel US-Dollat seit 1970 weltweit in Umlauf gebracht wurden, verglichen mit dem Wert des S&P500.

image
Grafik zum Vergleich der Geldbasis des USD (M3) und des S&P500 seit 1970

Die Menge der im Umlauf befindlichen US-Dollar nimmt im Laufe der Zeit zu, und dieser Anstieg hat sich in den letzten Jahren erheblich beschleunigt: Die Ära der quantitativen Lockerung hat das aktuelle Hyperinflationsszenario hervorgebracht. Bemerkenswert ist aber auch, dass die M3-Kurve (Summe der im Umlauf befindlichen USD) von vornherein ein steigendes Muster aufweist.

Dies ist eigentlich ein Gesetz des gegenwärtigen Wirtschaftssystems: Geld ist eine Schuld, und wenn es übermäßig gedruckt wird, um die Wirtschaft ohne Produktivitätssteigerung anzukurbeln, entwertet es sich, was die Notwendigkeit auslöst, mehr Geld zu drucken, um die Prämien für die ursprünglichen Schulden weiter zu bezahlen, und uns damit wieder an den Anfang zurückbringt.

image
Ray Dalio, Prinzipien für den Umgang mit der sich verändernden Weltordnung: der Überdruckungsprozess

Solange die Investoren mit der Prämie zufrieden sind, die sie für die Verleihung ihres Geldes erhalten (die Zinsen, die sie bekommen), und die Regierungen in der Lage sind, ihre Schulden zurückzuzahlen, dreht sich das Rad weiter.

Was ist also das Problem? Und warum behauptet Bitcoin, anders zu sein?

Das Problem ist, dass hohe Zinseszinsen immer nicht nachhaltige Strukturen schaffen.

Das funktioniert so: Da im Laufe der Zeit immer mehr Geld im Umlauf ist und die Gelddruckpolitik, die während der Rezessionen angewandt wurde, für den Anstieg der Inflation in der Zukunft verantwortlich ist, tritt ein kumulativer Kapitalerosionseffekt auf. Mit anderen Worten: Obwohl du mehr Geld hast, ist dieses Geld weniger wert, da seine Kaufkraft sinkt.

Das Problem ist, dass sich dieser Effekt seit den 1980er Jahren beschleunigt hat.

image
In 100 Jahren liegt die kumulative Inflation bei 2.555,82 %, was durchschnittlich 3,19 % pro Jahr entspricht.

Der Kapitalerosionseffekt ist die größte Herausforderung, mit der die Menschen konfrontiert sind: Wenn du kein Kapital hast, das du investieren kannst, um erfolgreich stabile Erträge zu erwirtschaften, und wenn dein gesamtes Einkommen hauptsächlich durch dein Gehalt generiert wird, dann musst du einen Job haben, der entweder immer ein Einkommen über der Armutsgrenze garantieren kann oder zumindest einen Vertrag, der dein Gehalt jedes Jahr um mindestens 3,19 % erhöht.

image
Lebenshaltungskosten in den USA seit den 1940er Jahren: stetig steigend!

Die Inflation ist ähnlich wie die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf den Meeresspiegel. Jedes Jahr steigt der Meeresspiegel und du musst dich höher über die Küste bewegen können, wenn du nicht unter Wasser leben willst.

Das Problem ist, dass es, wenn du erst einmal unter Wasser bist, extrem schwierig (wenn nicht gar unmöglich) ist, wieder herauszukommen. Deshalb werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer: Das Spiel selbst ist wahnsinnig schwierig, wenn du nicht von Anfang an über genügend Ressourcen verfügst.

Abschließende Gedanken zu Inflation und Krypto

Nachdem wir nun beide Systeme vergleichend analysiert haben, stellt sich eine Frage: Wann wird es aufhören, tragfähig zu sein? Wann werden die steigenden Lebenshaltungskosten und die globale Wettbewerbsfähigkeit eine soziale Unruhe erzeugen, die so groß ist, dass sie unsere derzeitige Lebensweise potenziell bedroht?

Niemand kennt die Antwort auf diese Frage. 

Dies ist tatsächlich der Hauptgrund für die Existenz von Kryptowährungen und die Notwendigkeit dezentralisierter Finanzsysteme. Das Bitcoin-Konzept entstand 2008 als Reaktion auf die große Finanzkrise und die Abhängigkeit der Finanzwelt von den Banken als Vermittler aller Finanztransaktionen. Seitdem hat sich der gesamte Bereich der Kryptovermögenswerte jedoch stark weiterentwickelt.

Die Ziele der Krypto-Bewegung sind recht ehrgeizig: vorhersehbare Inflationskurve, stabile und kostengünstige Transaktionsprozesse, grundlegende Transparenz durch Registrierung in der Blockchain, dezentralisierte und öffentliche Governance-Systeme.

Schließlich denke ich, dass wir uns immer daran erinnern sollten, was uns ein sehr kluger und weiser Mann über die Funktionsweise unserer Gesellschaft gelehrt hat:

„Die Welt, wie wir sie geschaffen haben, ist ein Prozess unseres Denkens. Es kann nicht geändert werden, ohne unser Denken zu ändern.“

Albert Einstein

Launchpad