Kaufe, verkaufe und tausche deine Krypto-Assets mit 16 Fiat-Währungen um

SwissBorg entdecken
Vorherige
smart_contracts_website_main_1600x800

Was sind Smart Contracts und wie funktionieren sie?

Viele Menschen, die sich für Kryptowährungen interessieren, haben schon von Smart Contracts gehört. Obwohl sich nicht alle Smart Contracts auf diese digitalen Währungen beziehen, laufen sie auf der Blockchain, dem dezentralen Hauptbuch, das Transaktionen mit Kryptowährungen und andere Ereignisse aufzeichnet. Hier ist ein detaillierter Blick auf Smart Contracts und die Rolle, die sie in der modernen Gesellschaft spielen könnten und spielen.

Was ist ein Smart Contract?

Ein Smart Contract ist eine Art von Computercode, der die Bedingungen einer Vereinbarung automatisch durchsetzen und Änderungen daran überwachen kann. Er kann auch bestimmte Aktionen ohne weitere Eingaben ausführen.

Wie funktionieren Smart Contracts?

Entwickler erstellen Verträge in der Regel so, dass sie nach bedingten Wenn-Dann-Szenarien funktionieren. Wenn beispielsweise Waren bis zu einem bestimmten Datum an einem Bestimmungsort eintreffen, könnte dieses Ereignis eine automatische Zahlung des Empfängers in Höhe des im Vertrag festgelegten Betrags auslösen. 

Der grundlegende Code eines Smart Contracts kann auch Zahlungen in herkömmlichen Geldmitteln oder Kryptowährungen abwickeln. Die Aktionen von Smart Contracts beziehen sich jedoch nicht nur auf den Transfer von Geld. Einige von ihnen erstellen auch Quittungen, damit alle beteiligten Parteien einen Nachweis über das Geschehene haben. 

Die Blockchain verwaltet auch solche Aufzeichnungen. Sie hält alle Ereignisse im Zusammenhang mit einem Smart Contract und dessen aktuellen Status fest. So kann es beispielsweise sein, dass nur zwei der drei im Dokument genannten Parteien es bisher unterzeichnet haben. In diesem Fall würden die Informationen in der Blockchain diese Tatsache widerspiegeln. 

Warum sind die Definitionen von Coins und Token für Smart Contracts wichtig?

An dieser Stelle sollte auch der Unterschied zwischen Kryptowährungs-Coins und Token erwähnt werden. Obwohl einige Leute die Begriffe austauschbar verwenden, gibt es einen Hauptunterschied. Coins haben speziell entwickelte, native Blockchains, die mit ihnen verbunden sind, während Token auf Blockchains aufgebaut sind, die nicht ausschließlich mit der Kryptowährung des Token verbunden sind. 

So war beispielsweise Bitcoin die erste Kryptowährung, für die eine Blockchain entwickelt wurde. Token funktionieren jedoch auf Blockchains, die für andere Zwecke als den Token selbst verwendet werden. 

Ethereum ist sowohl als Kryptowährung als auch als Blockchain bekannt und verfügt auch über Token mit der Bezeichnung ERC-20. Es ist nicht der einzige Ethereum-Token, wird aber weithin als der bedeutendste akzeptiert. Darüber hinaus ist ERC-20 der technische Standard für Smart Contracts, die Token verwenden und über Ethereum laufen. Es gibt auch eine Liste von Regeln, die mit ERC-20-Token verbunden sind. Darin wird u. a. festgelegt, wie Transaktionen genehmigt werden und welche Methoden zur Übertragung von Token zur Verfügung stehen. ERC-731 ist ein weiterer Ethereum-Token. 

ERC-20 und ERC-731 sind zwei Beispiele für Token, die gleichzeitig als Smart Contracts fungieren. Das bedeutet jedoch nicht, dass alle Smart Contracts einen dieser beiden Token beinhalten müssen. Martha Bennett, Chefanalystin bei Forrester Research, erklärt: "Token müssen keinen wirtschaftlichen Wert haben. Ein Token kann einfach etwas sein, das man besitzt und das einem das Recht gibt , über eine Entscheidung abzustimmen. Wenn man seinen Token abgibt, bedeutet das, dass man abgestimmt hat und nicht noch einmal über diese Entscheidung abstimmen kann, ohne dass damit ein wirtschaftlicher Wert verbunden ist."

Was ist die Geschichte hinter Smart Contracts?

Nick Szabo, ein amerikanischer Informatiker, schlug das Konzept der Smart Contracts erstmals in den 1990er Jahren vor. Er schrieb darüber in einer akademischen Abhandlung und stellte sich vor, dass sie Vertragsbedingungen mit Hilfe von Computercode erleichtern würden. Außerdem wollte er mit ihnen elektronische Transaktionsmethoden auf die digitale Welt ausweiten. Szabos Papier enthielt auch Details über die Verwendung von Smart Contracts für derivative Vermögenswerte, wie z. B. Anleihen. 

Es dauerte jedoch noch eine ganze Weile, bis die Menschen Smart Contracts für praktikabel genug hielten, um ihren Einsatz in der realen Welt zu erwägen. Szabo lieferte faszinierende Denkanstöße, aber seine Ideen kamen nie über das konzeptionelle Stadium hinaus. Erst um das Jahr 2018 herum begannen die Menschen, sich für Smart Contracts zu erwärmen und darüber nachzudenken, wie sie für tatsächliche Bedürfnisse eingesetzt werden könnten. 

Sie sind jetzt mehr im Mainstream angekommen. Es herrscht jedoch nach wie vor Einigkeit darüber, dass Smart Contracts herkömmliche Verträge niemals vollständig ersetzen können. Im Jahr 2018 gab Vitalik Buterin, einer der Gründer von Ethereum, eine Twitter-Antwort, in der er andeutete, dass seiner Meinung nach einige Leute eine falsche Vorstellung davon haben, was Smart Contracts leisten können. 

Buterin gab zu : "Um es klar zu sagen, an diesem Punkt bereue ich es sehr, den Begriff Smart Contracts" eingeführt zu haben. Ich hätte ihnen einen technischeren und langweiligeren Namen geben sollen, vielleicht so etwas wie 'persistente Skripte'."

Was sind die Vorteile von Smart Contracts?

Smart Contracts bieten verschiedene Vorteile. Ein Aspekt, den Smart Contracts bieten, ist zum Beispiel die erhöhte Genauigkeit. Manuelle Versionen werden oft zwischen mehreren Parteien ausgetauscht, und das Risiko menschlicher Fehler steigt mit der Anzahl der Parteien, die die Dokumente bearbeiten. Die automatisierten Aspekte von Smart Contracts verringern die Wahrscheinlichkeit von Fehlern. 

Wie bereits erwähnt, befinden sich Smart Contracts auf der Blockchain, einem dezentralen Hauptbuch, das eine unveränderliche und sichere Umgebung für die Datenspeicherung schafft. Es ist leicht einzusehen, dass dies mit Sicherheit zuverlässiger ist als das traditionelle papierbasierte System, bei dem ein wichtiger Vertrag verloren gehen, versehentlich zerstört oder manipuliert werden könnte. 

Smart Contracts können auch zu mehr Effizienz führen. Der Hauptgrund dafür ist, dass sie Zwischenhändler ausschalten können, die ansonsten den Prozess verlangsamen könnten. Neben der höheren Geschwindigkeit könnte das Fehlen von externen Parteien auch zu Kosteneinsparungen für alle Beteiligten führen. 

Das Einsparungspotenzial könnte auch durch geringere Prozesskosten entstehen. So können beispielsweise alle Parteien während des gesamten Prozesses auf die Details eines Smart Contracts zugreifen und diese einsehen. Wenn alle verstehen, wie die Blockchain Daten in unveränderlicher Form speichert, könnte dieses Detail dazu führen, dass sich die Beteiligten mehr Zeit nehmen, um sicherzustellen, dass sie ihren Verpflichtungen zustimmen und sie erfüllen können. 

Welche Einschränkungen gibt es bei Smart Contracts?

Der bereits erwähnte Aspekt der Unveränderlichkeit, der Manipulationen verhindern soll, könnte auch frustrierende Schwierigkeiten mit sich bringen. So lässt ein Smart Contract beispielsweise keine einseitigen Änderungen zu. Dieses Manko könnte bei einzelnen falsch geschriebenen Wörtern oder fehlenden Dezimalstellen zu Problemen führen. 

Außerdem ist es nicht einfach, einen Smart Contract aus irgendeinem Grund zu aktualisieren. Es gibt verschiedene Methoden, z. B. die Verwendung so genannter Vertrags-Proxys, um Aktualisierungen ohne Beeinträchtigung der Daten durchzuführen .  Es ist jedoch viel einfacher, ein Textverarbeitungsprogramm oder eine andere Software zu öffnen, um mit einem physischen Vertrag zu arbeiten und nach Bedarf Material hinzuzufügen oder zu löschen. 

Manche Menschen schrecken immer noch vor der Idee der Smart Contracts zurück. Selbst wenn sie von den Vorteilen erfahren haben, fragen sie sich, ob eine solche technologische Option wirklich notwendig ist. So vertrat ein Gartner-Analyst Anfang 2020 die Ansicht, dass Unternehmen sich fragen sollten, ob ihre Anwendungsfälle Smart Contracts erforderlich machen oder ob herkömmliche Verträge ausreichen würden. 

Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass Smart Contracts Bugs aufweisen oder gehackt werden können, was zu Problemen führt, wie z. B. Konten, die schnell leergeräumt werden. Ein Tech-Analyst hat eine detaillierte Liste von Problemen mit Smart Contracts erstellt, die sich über vier Jahre erstreckt. Akademiker haben auch das Fehlen einer strukturierten Methode zur Analyse und Klassifizierung solcher Schwachstellen aufgezeigt. 

Wie können und könnten Branchen Smart Contracts nutzen?

Viele Anwendungsfälle für Smart Contracts befinden sich noch im Anfangsstadium. Dennoch gibt es Gelegenheiten zu sehen, was mit dieser Technologie möglich ist. Hier sind einige Beispiele.

Rechtswesen

Ein Bereich, in dem sich Chancen für Smart Contracts bieten, ist die Strukturierung der Verträge, um die rechtlichen und geschäftlichen Risiken zu minimieren, die durch unvermeidbare Störungen entstehen. Viele Unternehmen nutzen künstliche Intelligenz und intelligente Suchfunktionen, um Risiken abzuschätzen und zu verringern, bevor Verträge unterzeichnet werden.  

In Fällen, in denen ein Unternehmen bereits über ein Geschäftsrisiko Bescheid weiß, aber nicht sicher ist, wie es sich entwickeln wird, könnte der bedingte Charakter von Smart Contracts einen nützlichen Rahmen bieten. So könnte in dem Blockchain-basierten Dokument beispielsweise festgelegt werden, dass jede betroffene Partei das Recht hat, den Vertrag zu kündigen, wenn ein Unternehmen seine Arbeit für mehr als drei Monate aufgrund der vorgeschriebenen COVID-19-Maßnahmen einstellen muss. 

Einige Rechtsexperten sind auch der Meinung, dass Smart Contracts eine Abwendung vom risikobasierten Denken im Rechtssektor bewirken werden. Die Alternative sind ergebnisorientierte Ansätze , die einen Leistungsrahmen vorgeben. Wenn ein Smart Contract beispielsweise Daten von angeschlossenen Sensoren sammelt, könnte er überprüfen, ob ein Unternehmen seinen Leistungsverpflichtungen nachkommt. 

Gesundheitswesen

Der Datenschutz ist ein heißes Thema im Gesundheitswesen, und daran wird sich wohl auch so schnell nichts ändern. Forscher schlugen vor, die Sicherheit von Patientendaten durch ein System mit Smart Contracts zu erhöhen, das Vitaldaten aus der Ferne misst. Dieser Ansatz ist ein Beispiel dafür, dass Smart Contracts nicht immer den Austausch von Geldmitteln erfordern. Das verantwortliche Team hat ein Proof-of-Concept-System entwickelt, das Daten sammelt und aufzeichnet, aber keine Geldtransaktionen auslöst. 

Ein Startup namens Civic Technologies arbeitet ebenfalls an einem System, das Smart Contracts nutzt, um den Impf- oder COVID-19-Teststatus einer Person zu überprüfen . Das Unternehmen hat auch eine App entwickelt, mit der die Menschen entscheiden können, welche Parteien auf bestimmte Arten von Gesundheitsdaten zugreifen dürfen. Vielleicht verlangt eine Fluggesellschaft oder ein Einwanderungsbeamter einen Impfnachweis, während ein Arbeitgeber die negativen Testergebnisse einer Person sehen möchte, bevor er sie wieder zur Arbeit zulässt.

Personalwesen

Smart Contracts könnten auch die Prozesse beschleunigen, die Personalabteilungen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter durchlaufen. So könnten sie beispielsweise die Bedingungen festlegen, unter denen ein befristetes Teammitglied bei schlechter Leistung entlassen oder bei hervorragender Arbeit auf eine Vollzeitstelle befördert werden kann. 

Ein aktuelles Beispiel dafür, was möglich ist, stammt von einem Unternehmen namens Autsorz. Diese Marke hat sich mit einem Unternehmen für Blockchain- und Smart-Contract-Technologie zusammengetan, um eine App zu entwickeln, die Rechnungen und Gehaltsabrechnungen für Unternehmen erstellt, die auf externe Mitarbeiter angewiesen sind.  Neben der Erstellung von Smart Contracts für diese Umstände überwacht die Lösung Berichten zufolge die gesammelten Daten auf Anzeichen von Betrug. 

Einzelhandel

Smart Contracts könnten bald eine Rolle dabei spielen, Einzelhandelsmarken bei der Warenbeschaffung und der Begleichung von Rechnungen zu unterstützen. 2019 wurde bekannt, dass ein isländischer Einzelhändler Waren von IKEA kauft , das in Island und anderswo tätig ist. Er erledigte die Rechnungsstellung mit einer digitalen Bargeldplattform, die auf der Blockchain läuft und die Zahlung in isländischen Kronen ermöglicht. Vertreter stellten klar, dass in dieser Situation verwendete Smart Contracts Token ausgeben könnten, die festlegen, welche Partei wie viel Geld erhält.

In ähnlicher Weise könnten Smart Contracts den Prozess der Nachbestellung von Vorräten vereinfachen und beschleunigen, um zu verhindern, dass die Vorräte im Einzelhandel zu knapp werden. Die Wenn-dann-Bedingungen eines Vertrags könnten eine Ersatzbestellung bei einem Lieferanten auslösen, sobald die Gesamtmenge unter einen bestimmten Wert fällt. Sobald der Lieferant die Ware liefert, könnte der Smart Contract automatisch das Geld an das Unternehmen weiterleiten.

Medien

Medienfachleute verfügen über verschiedene technische Hilfsmittel, mit denen sie ihre Arbeitsabläufe rationalisieren können. Leider hat der technologische Fortschritt auch dazu geführt, dass immer mehr gefälschte Medien auftauchen. Es ist zum Beispiel viel einfacher als viele denken, ein Bild eines verheirateten Prominenten zu fabrizieren, auf dem er einen anderen als seinen Ehepartner küsst, oder ein Video zu erstellen, auf dem ein Staatsoberhaupt Dinge sagt, die es nie gesagt hat. 

Die Forscher schlugen vor, die Authentizität digitaler Medien mit Hilfe von Smart Contracts zu verifizieren . Sie konzentrierten sich bei ihrer Arbeit ausschließlich auf Videos, sagten aber, dass der Ansatz auf alle elektronischen Medien anwendbar sei. Es würde die Blockchain und Smart Contracts nutzen, um den Nachweis der Authentizität zu erbringen, selbst bei mehrfach kopierten Inhalten. 

Wie sieht die Zukunft von Smart Contracts aus?

Diejenigen, die bereits seit einiger Zeit über Smart Contracts Bescheid wissen, werden sich auch in Zukunft mit deren Einsatzmöglichkeiten beschäftigen. Auf vielen Blockchain- und Kryptowährungskonferenzen, die für 2021 geplant sind, sind Smart Contracts ein Hauptthema, und oft werden Workshops veranstaltet, in denen die Teilnehmer die Möglichkeiten kennenlernen. 

Ein laufendes Forschungsprojekt in Stanford versucht außerdem, die Realisierbarkeit eines Systems zu ermitteln , das Drohnen, künstliche Intelligenz, die Blockchain und Smart Contracts nutzt, um den Fortschritt auf einer Baustelle zu überprüfen. Je nach Resonanz könnte das Projekt andere Parteien ermutigen, über ähnliche Möglichkeiten nachzudenken. 

Bei der Ausarbeitung der COVID-19-Wiederaufbaupläne werden viele nationale Entscheidungsträger feststellen, dass Smart Contracts darin eine Rolle spielen, insbesondere, um die Lieferketten widerstandsfähiger zu machen. Marken haben die Blockchain zu diesem Zweck bereits erforscht , so dass es für sie kein großer Sprung ist, die Möglichkeiten von Smart Contracts ebenfalls zu nutzen. 

Auf jeden Fall sollte man nicht erwarten, dass Smart Contracts in absehbarer Zeit die traditionellen Verträge ersetzen werden. Sie stellen eine Technologie dar, mit der viele Menschen noch nicht vertraut sind. Daher haben sie vielleicht noch nicht das Vertrauen, um Smart Contracts in ihren größten Geschäftsvereinbarungen zu verwenden. Je mehr Unternehmen sie erfolgreich ausprobieren, desto mehr sollten sich die zögerlichen Anwender ermutigt fühlen, nachzuziehen. 

Fazit

Selbst Menschen, die sich nicht vorstellen können, dass sie in den nächsten Jahren Smart Contracts verwenden müssen oder wollen, sollten die obigen Informationen als wertvoll empfinden. Niemand weiß, ob sich Smart Contracts irgendwann in der modernen Gesellschaft durchsetzen werden. Allerdings wächst das Interesse der Menschen, ihre Anwendung in verschiedenen Anwendungsfällen zumindest in Betracht zu ziehen. 

Wenn man also die hier beschriebenen Grundlagen von Smart Contracts kennt, kann man auf dem Laufenden bleiben. So kann man zum Beispiel eine entsprechende Schlagzeile in den Nachrichten lesen und leichter erkennen, wie sie sich auf die Zukunft auswirken könnte. 

Smart Contracts sind nicht perfekt, aber sie sind zumindest faszinierend und werden die Welt in absehbarer Zukunft sicher weiter beeinflussen.

SwissBorg entdecken